Mehr Content direkt in deine Mailbox! Anmelden
Veröffentlicht am: 23. April 2021

Pirelli P Zero Race TLR Rennrad-Reifen im Test

Rennrad // Gravel // Parts
image-205

Pirelli hat erst vor wenigen Wochen die Nachfolger der in die Jahre gekommenen P Zero Velo Rennrad-Reifen der Fachpresse vorgestellt. Die nun mehr nach Wettkampf klingenden P Zero Race Reifen versprechen einige interessante Neuerungen, wie z. B. eine komplett neue Karkasse, mehr Grip und ein verbessertes Rollverhalten. Ich konnte die Pneus über mehrere Monate ausgiebig testen und kann bereits vorwegnehmen: Pirelli verspricht nicht zu viel!

Auch wenn die Italiener damit werben, dass der Reifen mehr Pannen-Sicherheit bietet, ohne dabei zusätzlich die Waage zu belasten – mit knapp 300 g (700x26c - selbstgewogen) ist der Pneu sicher nicht ultraleicht, allerdings auch nicht ultraschwer. Dafür erhält man allerdings einen sehr robusten, aus mehreren Gewebe-Schichten bestehenden Reifen mit einem ordentlichen Pannenschutz. Zu Wahrheit gehört allerdings auch, dass Tubeless-Ready-Reifen in der Regel wesentlich mehr Gewicht auf die Waage bringen als die für Schlauch optimierte Clincher-Variante. So brachte es der Vorgänger P Zero Velo auf gerade mal 228 Gramm (700x25c).

Die Montage der Faltreifen ging leicht von der Hand - einen Reifenheber musste ich zu keinem Zeitpunkt zücken. Die Tubeless-Dichtmilch schmeckte dem Kandidaten mit der geschmeidigen Karkasse äußerst gut, ohne etwas aus dem Inneren nach außen zu befördern. Dabei habe ich die Pirelli P Zero Race TLR lediglich mit einer gewöhnlichen Standpumpe – ohne Kompressor – montiert und dicht bekommen.

1459-image -
1456-image -
1458-image -

In Sachen Grip bin ich mit dem Italiener sehr zufrieden: Ob bei Trockenheit, Nässe oder Matsch, der Reifen hat zu keinem Zeitpunkt den Eindruck vermittelt, unkontrolliert ein Eigenleben zu entwickeln. Der kleinste Tritt in die Pedale wird mit ordentlich Vortrieb belohnt. In Kurven vermittelt der Reifen viel Stabilität und bietet auch bei niedrigen Luftdruck ausreichend Feedback. Wenn es mal etwas Rauer wird und durch in die Jahre gekommene Straßen, Arm- und Handmuskulatur Ermüdungserscheinungen zeigen, liefern die P Zero exzellente Komfortwerte und punkten mit einer wirklich guten Eigendämpfung.

Fazit: Pirelli P Zero Race Rennradreifen

Die Pirelli P Zero Reifen konnten mich mit viel Komfort, einer exzellenten Kurvenstabilität und spürbarer Eigendämpfung überzeugen. Die Montage ging leicht von der Hand und war auch ohne Kompressor problemlos möglich. Ein echter Geheimtipp für alle, die viel Wert auf Performance legen und dabei auf Komfort nicht verzichten wollen.

ab 61,99 € auf amazon.de

author-avaÜber Karsten

Ich bin süchtig nach Bikes, Pedalumdrehungen und sportlichen Herausforderungen. Wenn ich nicht hier auf dieser Website blogge, verbringe ich so viel Zeit wie nur möglich im Sattel. Ich fühle mich in den Bergen wohl und erklimme auf dem Rennrad, Gravel- oder Mountainbike steile Anstiege.

Meine Empfehlungen
Im Test: Restrap Bikepacking-Taschen
Im Test: Restrap Bikepacking-Taschen

Hinter Restrap stecken Bikepacking-Enthusiasten, die mit voller Hingabe das Ziel verfolgen, dir die beste Zeit auf dem Rad zu ermöglichen. Die Herstellung der Taschen findet komplett im Norden Englands statt.

Das Spiel mit dem Feuer: Elektronische Komponenten
Das Spiel mit dem Feuer: Elektronische Komponenten

Jeder sollte sich in der Verantwortung sehen, seinen Teil dazu beizutragen, diese Abwärtsspirale zu durchbrechen. Dafür braucht es aber mehr als Worte und nett klingende Marketing-Claims.

Eindrücke vom Gardasee, Cannondale Scalpel und Alé la Merckx 2022
Eindrücke vom Gardasee, Cannondale Scalpel und Alé la Merckx 2022

Die Umgebung rund um den Gardasee ist nicht nur ein fantastisches Urlaubsgebiet für Jung und Alt, Lago di Garda ist ein Trail-Mekka und absoluter Hotspot für Radsportler jeglicher Art.