Mehr Content direkt in deine Mailbox! Anmelden
Veröffentlicht am: 06. November 2020

KNOG Plus Free im Test

Ausrüstung // Bekleidung
image-189

Nun ist sie wieder da, die dunkle Jahreszeit. Mit ihr gesellen sich auch die typischen Gefahren im Straßenverkehr. Neben einer regulären Fahrradbeleuchtung, die natürlich für den Straßenverkehr zugelassen sein muss, ist ein zusätzliches Leuchtmittel sinnvoll, dass deutlich oberhalb des Lenkers oder Sattels befestigt ist. Denn grundsätzlich ist eine am Helm oder Körper befestigte Zusatzbeleuchtung nicht verboten. Sie ersetzt aber in keinem Fall eine vernünftige Fahrradbeleuchtung. Wichtig ist außerdem, dass gemäß der aktuellen Rechtslage (StVZO §67), blinkende Fahrradbeleuchtung tabu ist.

Die KNOG Plus lassen sich vielseitig einsetzen und an nahezu allen Stellen am Körper, Rad oder Rucksack befestigen. Die Vorteile liegen klar auf der Hand: Oberhalb des Sattels wird die Sichtbarkeit gesteigert und bewegende Körperteile werden zusätzlich betont. Studien zeigen, dass sich Radfahrer dadurch im Straßenverkehr um ein Vielfaches bemerkbarer machen.

1055-image -
1056-image -
1057-image -

Die KNOG Plus sind megahell, wasserdicht und lassen sich bequem per USB aufladen. Das kompakte Frontlicht produziert einen Lichtstrom in Höhe von 40 Lumen. Aus dem Rücklicht strahlen 20 Lumen. Neben den 5 Lichtmodi, die natürlich fern ab der Straße Verwendung finden können, steht im Straßenverkehr ausschließlich die Standlichtfunktion zur Verfügung. Hier wäre eine zusätzlicher Eco-Mode sinnvoll gewesen. Im blinkenden Zustand halten die Leuchten laut Hersteller knapp 40 Stunden durch. Im Standlicht beträgt die Akku-Betriebsdauer ca. 20 Stunden. In Anbetracht der kleinen Bauweise ist das wirklich bemerkenswert.

1058-image -
1059-image -

In den meisten Fällen habe ich die Lichter an meinem Trikotkragen oder Halswärmer befestigt. An diesen Stellen des Körpers ist die Sichtbarkeit am höchsten und ich bin in allen Situationen gut für andere Verkehrsteilnehmer zu erkennen. Der Kreativität sind aber natürlich keine Grenzen gesetzt. Ob an der Kleidung, am Rucksack oder Taschen - durch den Klemmmechanismus lassen sich die Lichter überall gut befestigen. Geben die KNOG Plus einmal den Geist auf, ist der Akku binnen weniger Stunden wieder vollständig per USB aufgeladen.

Fazit: KNOG Plus Free

Bei dem Thema Sicherheit solltest Du keine Kompromisse eingehen. KNOG Plus betont bewegende Körperteile und erhöht dadurch deutlich die Sichtbarkeit im Straßenverkehr. Die Lichter sind super für Rennrad-Fahrer geeignet, die auch im Herbst und Winter bei Dämmerung und Dunkelheit, auf der Suche nach dem Rausch der Geschwindigkeit sind.

33,99 € auf amazon.de

author-avaÜber Karsten

Ich bin süchtig nach Bikes, Pedalumdrehungen und sportlichen Herausforderungen. Wenn ich nicht hier auf dieser Website blogge, verbringe ich so viel Zeit wie nur möglich im Sattel. Ich fühle mich in den Bergen wohl und erklimme auf dem Rennrad, Gravel- oder Mountainbike steile Anstiege.

Meine Empfehlungen
Im Test: Restrap Bikepacking-Taschen
Im Test: Restrap Bikepacking-Taschen

Hinter Restrap stecken Bikepacking-Enthusiasten, die mit voller Hingabe das Ziel verfolgen, dir die beste Zeit auf dem Rad zu ermöglichen. Die Herstellung der Taschen findet komplett im Norden Englands statt.

Das Spiel mit dem Feuer: Elektronische Komponenten
Das Spiel mit dem Feuer: Elektronische Komponenten

Jeder sollte sich in der Verantwortung sehen, seinen Teil dazu beizutragen, diese Abwärtsspirale zu durchbrechen. Dafür braucht es aber mehr als Worte und nett klingende Marketing-Claims.

Eindrücke vom Gardasee, Cannondale Scalpel und Alé la Merckx 2022
Eindrücke vom Gardasee, Cannondale Scalpel und Alé la Merckx 2022

Die Umgebung rund um den Gardasee ist nicht nur ein fantastisches Urlaubsgebiet für Jung und Alt, Lago di Garda ist ein Trail-Mekka und absoluter Hotspot für Radsportler jeglicher Art.